1. Home
  2. Warum sinkt der Bitcoin Preis?

Warum sinkt der Bitcoin Preis?

Die Angst ist zurück auf den Märkten, der Hype kühlt langsam aus und es stellt sich die Frage, ob die knappe Vervierfachung von Bitcoin in den letzten Monaten auch nachhaltig sein kann. Der renommierte, hochgeschätzte Trader Peter Brandt hat schon vor einer Woche eine starke Korrektur von 80 % nicht ausgeschlossen.

Altcoins leiden doppelt

Die Altcoins erwischt es besonders schlimm. So war Ethereum heute Morgen fast 20 % im Minus. Die Gewinne der letzten zwei Monate scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben. Auch Litecoin, dessen anstehendes Halving am 5. August maßgeblich den Preis in die Höhe getrieben haben soll, konnte man bereits Anfang-Mitte Mai für den aktuellen Preis kaufen. EOS hat es noch härter getroffen. Alle Gewinne seit Ende März sind wieder verloren gegangen. Auch Iota liefert zurzeit katastrophale Marktdaten und macht zum Bitcoin ein Allzeittief nach dem nächsten.

Warum sinkt der Bitcoin Preis so stark?

Leider handelt ein Großteil der Markteilnehmer überwiegend emotional. Sie steigen ein, wenn die Preise stark steigen, informieren sich wenig, investieren zu viel, was dazu führt, dass die Preise solche Kapriolen schlagen. Wer einzig wegen des Preises investiert, hat auch nichts Greifbares, um seine Position in turbulenten Zeiten zu halten. Warum auch, wenn man nicht weiß welche wirtschaftlichen Vorteile das Projekt hat bzw. welche Probleme es löst? Wenn es dann nach unten geht, steigen diese schwachen Hände oder auch die Kurzzeittrader aus und verstärken den Effekt.

Was tun?

Was schnell steigen kann, kann auch schnell fallen und umgekehrt. Besonders in emotionalen Zeiten empfiehlt es sich Ruhe zu bewahren. Jedem sollte klar sein, dass man die Anlageklasse Kryptowährungen nicht ohne Grund als hochriskant einstuft. Auch wenn man von den Projekten, in die man investiert ist, noch so überzeugt ist, können sie in wenigen Monaten Geschichte sein.

Wer sich vor dem Investment umfassend informiert, es in Hype- und Angstzeiten schafft einen kühlen Kopf zu bewahren und dazu nur Geld investiert, das er auch zu verlieren verkraften kann, wird das Markttreiben weniger anstrengend finden. Wer sowieso langfristig investiert ist, sollte sich von den Schwankungen nicht irritieren lassen.

Updated on Juli 22, 2019

War der Artikel hilfreich?